Jahrzehntelange Verbundenheit mit dem Zementwerk

Beitrag veröffentlicht am 17.12.2019

Eine Karriere, die sich über mehrere Jahrzehnte beim selben Arbeitgeber erstreckt, ist heutzutage bereits eine Seltenheit. Nicht so im Kirchdorfer Zementwerk, wo jahrzehntelange Verbundenheit mit dem Familienbetrieb nichts Ungewöhnliches ist. Auch dieses Jahr treten wieder zwei Kollegen ihren wohlverdienten Ruhestand an, die in Summe über 60 Dienstjahre in Kirchdorf verbracht haben.

Wer wie Helmut Achathaler bereits als Lehrling im Unternehmen beginnt und mit vielen unterschiedlichen Tätigkeiten in beruflicher Hinsicht seinen Platz fürs Leben gefunden hat, der kann auf unglaubliche 45 (!) Dienstjahre zurückblicken. Wenn man es genau nimmt, hat der strebsame Familienmensch über ein Drittel der 130-jährigen Geschichte des Kirchdorfer Zementwerks miterlebt.

Der humorvolle Kirchdorfer nahm eine Lehrstelle im Chemielabor an und war in weiterer Folge u.a. für die Abfallwirtschaft, die Chemikalienverordnung oder die Emissionsgesetzgebung zuständig.

Abwechslung stand bei der Karriere von Achathaler am Programm, als das Computerzeitalter im Zementwerk anbrach. Der leidenschaftliche Sportler war der Erste, der sich etliche Programmiersprachen aneignete und die ersten Labor-PCs zu einem Netzwerk zusammenschloss. Seine vielfältigen Interessen und Kompetenzen flossen auch in die damalige „Mess- und Regeltechnikgruppe“, in der er auch am ersten Leitsystem mitprogrammiert hat.

Die letzten Jahre dieses Zeitabschnitts hat auch Christine Weinzierler noch miterlebt. Sie trat im Jahr 2002 als Assistentin des ehemaligen Werkleiters in das Zementwerk ein. Als einige Jahre später die Konzernzentrale von Linz in das Kirchdorfer Zementwerk übersiedelte, wurde sie schließlich an jener Position eingesetzt, die sie bis zu ihrer Pensionierung mit Ende November 2019 so souverän ausgefüllt hat: Als Assistentin der Geschäftsführung.

Mit Ende dieses Jahres gehen Helmut Achathaler und Christine Weinzierler in Pension – und mit ihnen auch wieder ein wichtiges Stück aus der jahrzehntelangen Kirchdorfer Unternehmensgeschichte.

Helmut Achathaler – © Kirchdorfer

Christine Weinzierler – © Weinzierler