Umbau des Drehrohrofens

Ein weiterer Beitrag zu umweltverträglicher Produktion

Nach dem erfolgreichen Umbau des Drehrohrofens konnten die Emissionen von Stickoxid, Kohlenmonoxid und –dioxid durch den erhöhten Einsatz biogener Brennstoffe neuerlich deutlich reduziert werden

Die sechswöchigen Umbauarbeiten begannen im Jänner 2006 und umfassten

  • die Installation einer Tertiärluftleitung zwischen Ofenkopf und Kalzinator.
  • den Umbau des Ofenkopfes zum Anschluss der Tertiärluftleitung
  • den Ersatz des Steigkanals zwischen Ofeneinlaufkammer und Zyklon der Stufe IV durch einen Kalzinator

Durch diese Maßnahmen gelang das Erreichen des ambitionierte Projektzieles, 1000 Tagestonnen Klinker mit 60% Ersatzbrennstoffen zu erzeugen.

Das Kirchdorfer Zementwerk leistete durch die Aufrüstung des Drehrohrofens einmal mehr eine Investition in eine saubere Zukunft für Mensch und Umwelt.

Der Ofen konnte am 04. März 2006 punktegenau zum geplanten Zeitpunkt wieder in Betrieb genommen werden. Im Rahmen der Einweihungsfeier dankten die Geschäftsführung und Werksleitung den ausführenden Planern, Montagefirmen und allen Mitarbeitern für Ihren Einsatz.